Schulprojekt

An dieser Stelle finden Sie einige Beispiele:

Schulprojekt in Kolitzheim 2011

Wir bedanken uns sehr für die Genehmigung den folgenden Link zur Grundschule in Kolitzheim setzen zu dürfen:      

Schulprojekt in Ebelsbach 2009

Als Videoreporter von RADIO PRIMATON, Schweinfurt, habe ich beim Schulprojekt in Ebelsbach mit Erlaubnis der Familie Lauenburger und der Schulleiter drei Videos gedreht, die ab sofort auf http://www.primatononline.de unter der Rubrik "Videogalerie" online sind.

TEIL 1 - Interview mit den Schulleitern und Proben der Kinder:

>>> HIER <<<

TEIL 2 - Vorstellung für Eltern und die Öffentlichkeit:

>>> HIER <<<

TEIL 3 - Vorstellung II und Schlußworte von André Lauenburger:

>>> HIER <<<


Viel Spaß beim Anschauen und herzliche Grüße
Christian Licha      RADIO PRIMATON-Videoreporter”

     .........    an dieser Stelle herzlichen Dank, Herr Licha


Schulprojekt in Obertheres 2008



Den folgenden Text und Fotos haben wir von der Redaktion Haßfurter Tagblatt zur Verfügung bekommen.
An dieser Stelle herzlichen Dank dafür.

Um die Bilder grösser anzuschauen, bitte anklicken:



Zirkusprojekt macht Schule

Rund 330 Thereser Schüler begeisterten ihr Publikum mit der großen Vorstellung.
Von unserer freien Mitarbeiterin Ulrike Langer

Obertheres: Diese Woche werden die Schüler der Johann-Peter-Wagner-Volksschule Theres wohl nicht so schnell vergessen.
Denn vier Tage lang durften sie in die Rolle von Artisten, Akrobaten oder Clowns schlüpfen und mit dem Zirkusdirektor André Lauenburger und seinen jungen Zirkuskünstlern arbeiten. Die Krönung aber waren die Vorstellungen, die sie selbst im Zelt des Zirkus Lauenburger vor einem großen Publikum geben durften.

Da staunte selbst der Schulamtsdirektor Jürgen Eusemann nicht schlecht:
nachdem er die Schülerinnen und Schüler bei der ersten Zirkusvorstellung erlebt hatte, war er begeistert. "Ich kann nur allen Schulen im Landkreis empfehlen, ebenfalls einmal ein solches Projekt mit dem Zirkus Lauenburger anzugehen", sagte er voller Freude über die faszinierenden Auftritte der Erst- bis Siebtklässler und voller Stolz auf die Schule.
Tatsächlich hatten die jungen Künstler ein breites Spektrum an Zirkusnummern dargeboten.
Vier Tage lang hatten sie sich vom Flair des Zirkus' einnehmen lassen und hochkonzentriert und ernsthaft ihr Programm einstudiert. Alle haben sich beteiligt -- wirklich alle?
Als die erste Vorstellung begann, schlich sich ein trauriger Clown in die Manege: "Alle haben geübt, nur mich hat man nicht gelassen", schluchzte er. "Das ist nicht schlimm", klärte daraufhin der "echte" Zirkusclown, Manoel Lauenburger, die Identität des armen Wichts auf: "Als Chefin der Schule hast Du doch das ganze Jahr über Tag für Tag Zirkus!" Und damit die Schulleiterin Hannelore Glass trotzdem etwas zu tun bekam, durfte sie die Zuschauer in dem voll gefüllten Zelt herzlich willkommen heißen.
Danach ging es Schlag auf Schlag. So begeisterten die Trampolinspringer das Publikum mit schwungvollen und gewagten Sprüngen, während weitere junge Artisten Räder schlugen und immer schönere Menschenpyramiden bauten. Mit viel Beifall bedacht wurden auch die Teller, Reifen-, Ball- und Tücherjongleure, die zahlreiche Kunststücke präsentierten.
Spannend war auch der Auftritt der Jungen und Mädchen, die mit ihren Diabolos jonglierten, diese hochwarfen und wieder auf dem Seil auffingen oder von einem Seil zum anderen übergaben. Ebenfalls fleißig geübt hatten die Einradfahrerinnen, die alleine oder zu zweit durch die Manege radelten und verschiedene Schwierigkeiten in ihren Auftritt eingebaut hatten. Die hohe Kunst des Seiltanzes war zwar in den wenigen Tagen nicht erlernbar. Doch die Mädchen, die gerne balancierten, konnten ihre Künste zumindest auf einem schmalen Spannband und mit etwas Unterstützung präsentieren.
Einer der Höhepunkte der Vorstellung waren dann die Fahrten mit dem Einrad über das Band, die viel bejubelt wurden. Doch ein Zirkus ist kein Zirkus ohne Clowns. Sehr, sehr viele Kinder hatten sich für diese Rolle entscheiden und schlüpften in die herrlichsten Masken und Kostüme, um ihren Schabernack zu treiben und den Applaus zu genießen.
Komplettiert wurde das zweistündige, herrliche Programm von André Lauenburger und seinen Kindern Marius, Manoel, Chiara und Charlize mit Pferde-, Pony-, Hunde- und Ziegendressuren, akrobatischen und artistischen Leistungen, Jonglagen und natürlich zum Abschluss mit der faszinierenden Feuerschlucker-Show.
Weitere tolle Vorstellungen gibt es noch am heutigen Samstag, 26. Juli,
um 15 und um 18.30 Uhr, im Zelt an der Schule in Obertheres.
 
Zahlreiche Bilder finden Sie auf unserer Internetseite unter der
Rubrik Veranstaltungsbilder
www.hassfurter-tagblatt.de